Ziele und Hauptmerkmale dieser Moodle-Plattform

Offen

Die Kurse sind im Prinzip kostenlos. (Nur Tutorialarbeit wird davon ausgeschlossen).

Sie sind für interessierte Erwachsene gedacht, die keine Fachleute in Theologie und auch nicht unbedingt praktizierende ChristInnen sind.

Selbstverständlich können ReligionslehrerInnen Gebrauch dieser Materialien machen, wenn sie es für angebracht halten. Aber Methode und Reflexionen sind nicht in erster Linie für SchülerInnen gedacht. Dies hätte eine andere Arbeitsweise erfordert.


Inhalt

Das Hauptziel dieser Moodle-Plattform besteht darin,interessierten Menschen einen Zugang zur katholischen Soziallehre zu ermöglichen. 

Die Arbeit mit dem Sozialkompendium der Katholischen Kirche steht in Vordergrund.

Dieses Hauptziel spiegelt sich in der Methode wider:

  • Bei der Auswahl und den Präsentationen von Materialien wird Klarheit und nicht sosehr Ausführlichkeit gesucht.
  • Daher werden kurze Texte (maximal 4 Seiten) bzw. Materialien für die Arbeit vorgeschlagen.
  • Bei  diesen Texten wird immer das Gesamtdokument zitiert und nach Möglichkeit verlinkt.
  • Im Online-Lehrgang gibt es  eine kurze Vorstellung der Dokumente der katholischen Kirche, die für die Arbeit vorgeschlagen werden.
  • Die Online-Kurse können individuell oder in Gruppe (etwa in einer Pfarre, in einer Basisorganisation) gemacht werden. 


ID Dialog

Der Dialog mit anderen christlichen Konfesionen, Religionen und Weltanschauungen ist ein unentbehrlicher Bestandteil der Suche nach einer menschengerechteren Welt.

Daher werden ökumenische Dokumente präsentiert. Und auch wird auf Stellungnahmen sowie auf soziale Initiativen anderer Religionen verwiesen.

In 

Praxisbezogen

Prinzipiell geht es nicht darum,  Menschen bloß  eine Erweiterung ihrer religiösen Kenntnisse zu eröglichen sondern vielmehr, sie zur Auseinandersetzung mit sozialen Fragen anhand der Prinzipien der Kirche zu ermutigen.

  • Die Welt von heute ist komplex. Soziales Engagement kann nicht nur auf gefühlsmäßige Impulse bauen - wie wichtig auch immer Gefühle sind.
  • Dezidierte Kriterien, die zum Einsatz führen, bedürfen der eigenen Reflexion, die im Austauschprozess mit anderen Menschen sowie durch Erfahrung in der Praxis ausreift.


Eine praxisbezogene Auseinandersetzung mit der katholischen Soziallehre besteht im Wesentlichen darin, im Lichte des Evangeliums die eigenen Verhaltensweisen in Verbindung mit sozialen Verhältnissen zu setzen und Konsequenzen für das eigene Leben daraus zu ziehen.


Zuletzt geändert: Donnerstag, 11. Dezember 2014, 17:33